Greifbare Zeit

Archäologie und Denkmalpflege auf der Insel Rügen

Schlagwort-Archiv: Zirkow

Ein Drumlin-Schwarm bei Lubkow

In dem Dreieck zwischen Karow, Lubkow und Zirkow ist im digitalen Geländemodell ein Schwarm von linearen Strukturen eiszeitlichen Ursprungs auszumachen, welcher der bei Trent beschriebenen Formation ähnelt. Die bis zu zwei Kilometer langen Streifen sind allerdings etwas schwächer ausgeprägt und der Winkel zur Ost-West Richtung ist mit 43 Grad geringer. In der geologischen Fachliteratur bezeichnet man entsprechende Geländeformen als Drumlins, Crag-and-tail-Ablagerungen oder Flutes. Für die Entstehung waren dynamische Prozesse der Eisschilde verantwortlich, so dass die Ausrichtung parallel zur Eisbewegung erfolgte. Die Strukturen entstanden wahrscheinlich während der letzten Eisvorstöße aus dem Ostseeraum zwischen 12.800 und 13.200 v.h.

Lubkow, Insel Rügen. Eiszeitliche Strukturen zwischen Binz, Lubkow und Zirkow.

Lubkow, Insel Rügen. Eiszeitliche Strukturen zwischen Binz, Lubkow und Zirkow.

Advertisements

Rekonstruktionsversuch des Großdolmens von Hagen

In meinem Beitrag vom 5. August 2013 habe ich das Schicksal des Großsteingrabs von Hagen (Gemarkung Prora, Gemeinde Binz) als Steinbruch für Heldendenkmale in Binz, Putbus und Zirkow beschrieben. Der damals noch unbekannte Verbleib des Kaiser-Wilhelm-Denkmals in Binz, zu dem nach W. Hansen (W. Hansen, Mannus 25, 1933, 337-352) der Deckstein des Großdolmens umgearbeitet worden ist, konnte jetzt aufgeklärt werden. In der Ortschronik, die vor dem Kurhaus von Binz in einer Schautafel ausgehängt ist, findet sich für das Jahr 1913 folgender Eintrag: „… Das Kaiserdenkmal (Ecke Putbuserstraße-Strandpromenade) wird für 25 Regierungsjahre Wilhelm II. eingeweiht. Heute ist es ein Gedenkstein mit der Inschrift Seebad 1884„. Der bei W. Hansen publizierte Grundriss erlaubt nun eine Rekonstruktion des Großdolmens.

Hagen, Insel Rügen. Rekonstruktionsversuch des zwischen 1896 und 1926 zerstörten Großdolmens. Grundriss nach W. Hansen, 1933.

Hagen, Insel Rügen. Rekonstruktionsversuch des zwischen 1896 und 1926 zerstörten Großdolmens.

Steinbruch Hünengrab

Rügens Großsteingräber wurden im 19. und 20. Jahrhundert nicht nur zur Gewinnung von Pflastersteinen, sondern auch als Lieferant für die in dieser Zeit besonders gefragten Helden- und Kriegerdenkmale zerstört. W. Hansen beschrieb 1933 das Schicksal eines Grabes aus Hagen, Gemeinde Binz: 1896 kam ein Deckstein als Bismarck-Stein nach Putbus, 1925 ein Trägerstein als Heldendenkmal nach Zirkow und 1911 ein Deckstein als Kaiser-Wilhelm-Denkmal nach Binz (Mannus 25, 1933, 337-352). Die Steine von Putbus und Zirkow sind heute noch vorhanden und anhand der Skizze von Hansen zu identifizieren. Der Verbleib des „Kaiser-Wilhelm-Denkmals“ von Binz ist unbekannt.

Zirkow, Insel Rügen. Kriegerdenkmal 1914-1918

Zirkow, Insel Rügen. Kriegerdenkmal 1914-1918 mit Steinen eines Großsteingrabes.