Greifbare Zeit

Archäologie und Denkmalpflege auf der Insel Rügen

Schlagwort-Archiv: Schälchenstein

Grabschändung bei Sassnitz

Auf dem Weg von Lancken-Sassnitz zum Baumhaus Buddenhagen liegt in einer Wiese ein unbekanntes und in keiner Fachliteratur erwähntes Großsteingrab. Im Jahr 2000 hob ein Herbststurm mit dem Wurzelteller einer umgestürzten Buche den bisher verborgenen Deckstein an und gab auf dessen glatter Unterseite den Blick auf drei Schälchen von 6 cm Durchmesser frei. Das Geschenk aus der Vergangenheit war nur von kurzer Dauer. Wenig später verwüsteten Unbekannte das Grab. 2009 fiel der Deckstein auf den Hügel zurück.

Lancken-Sassnitz, Insel Rügen. Verwüstetes Großsteingrab.

Lancken-Sassnitz, Insel Rügen. Verwüstetes Großsteingrab. Im Wurzelteller ein Deckstein mit Schälchen.

Werbeanzeigen

Frottage vom Schälchenstein an der Waldhalle bei Sassnitz

In der Nähe des Restaurants „Waldhalle“, im Nationalpark Jasmund bei Sassnitz auf der Insel Rügen, liegt unmittelbar am Wegrand ein sogenannter Schälchenstein aus vorgeschichtlicher Zeit. Es handelt sich hier um einen besonders großes Exemplar (Länge: 310 cm), das nicht nur mit über 100 Schälchen bedeckt ist, sondern auch eine ovale Reibmulde zum Anschleifen von Steingeräten aufweist. Den Stein entdeckte 2001 der Sassnitzer Lehrer Holger Menzel-Harloff. Nach Anmeldung beim Nationalparkamt startete ich während der Ferien mit den Kindern den Versuch, eine Frottage des interessanten Objekts anzufertigen. Ausgestattet mit Packpapier, Klebeband, Graphitpulver und Wischtuch machten wir uns an die Arbeit.

Frottage, Arbeitsmaterial

Frottage, Arbeitsmaterial


Leider war der Stein ziemlich mit Moos zugewachsen – die Natur musste im Natianlapark natürlich unangetastet bleiben. So wurde die Frottage etwas unscharf. Über den Stein legte ich das Packpapier und befestigte es an den Rändern mit Klebeband. Dann füllte ich in das mitgenommene Marmeladenglas etwas Graphitpulver, tauchte den Lappen ein und rieb dann über dem Packpapier die Oberfläche des Schälchensteins ab. Mit den gesammelten Erfahrungen werden wir die Aktion fortsetzen, z. B. an mittelalterlichen Grabsteinen in der Marienkirche von Stralsund.
Frottage. Bei der Arbeit.

Schälchenstein bei der Waldhalle. Bei der Anfertigung einer Frottage.