Greifbare Zeit

Archäologie und Denkmalpflege auf der Insel Rügen

Schlagwort-Archiv: Sagard

Der Burgwall von Sagard

Der Burgwall von Sagard liegt abseits des Ortes in einer schwer zugänglichen Kleingartenanlage. Vom Boden aus sind die im Mittelalter eingeebneten Wälle kaum zu erkennen. Erst im digitalen Geländemodell, das seit 2010 öffentlich zur Verfügung steht, zeigt sich das ehemalige Befestigungswerk als ein geschlossener Wallring mit einer schwachen Erhebung in der Mitte. Das Dreieck des Sagarder Bachs und eines vom Goldberg kommenden Grabens nutzten die Erbauer zum Schutz der Nord-, West- und Südflanke. Die durch Gewässer ungeschützte Ostseite erhielt eine Verstärkung des Wallaufbaus, die im digitalen Geländemodell deutlich ablesbar ist. Gegenstände, mit denen das Alter der Anlage bestimmt werden könnte, fand man bislang nicht. Vermutlich stammt die Burg aus der Slawenzeit. Das Dorf Sagard, das das slawische Wort für Burg im Ortsnamen enthält, entstand abseits und ohne erkennbare Raumbeziehung zum Wall am Beginn des 13. Jahrhunderts um den Kirchhof und die drei Marktplätze. Ein weiterer Siedlungsansatz ist entlang der Kapeller Straße festzustellen. Die regelmäßige Anordnung der Straßen in den Quartieren südlich der Kirche könnte auf eine planmäßige Ortsgründung hinweisen.

Sagard, Insel Rügen. Lage des Burgwalls.

Sagard, Insel Rügen. Lage des Burgwalls.

Sagard, Insel Rügen. Ansicht des Burgwalls von Osten.

Sagard, Insel Rügen. Ansicht des Burgwalls von Osten.

Advertisements