Greifbare Zeit

Archäologie und Denkmalpflege auf der Insel Rügen

Kategorie-Archiv: Geschichte und Archäologie

Putbus – Die Anfänge

Die Ortsgeschichte auf der Internetseite der Stadt Putbus beginnt mit dem Jahr 1810, in dem Fürst Wilhelm Malte zu Putbus mit dem Aufbau seiner Planstadt begann. Doch Putbus ist älter. Großsteingräber, Grabhügel und Siedlungsspuren vom mittleren Neolithikum bis in die Slawenzeit beweisen, dass die Gemarkung Putbus dem ältesten Kulturraum der Insel Rügen zuzurechnen ist. Die Erforschung steckt jedoch noch in den Anfängen. Grabungen von „Altertumsforschern“ am Anfang des 20. Jahrhunderts haben mehr zerstört als Informationen geliefert. Erst systematische Flurbegehungen seit den 1970er-Jahren stellten der Wissenschaft zuverlässiges Forschungsmaterial zur Verfügung. Die Digitalisierung der Schwedischen Matrikelkarte durch das Landesarchiv und die Universität Greifswald und die Erfassung von Oberflächendaten mittels der LIDAR-Technologie durch das Amt für Geoinformation, Vermessung und Katasterwesen beim Landesamt für innere Verwaltung M-V ermöglichten seit 2014 den Zugriff auf bislang unbekannte Geodaten. Alle diese Informationen erlaubten einen Blick in die Zeit vor dem 19. Jahrhundert und der Umgestaltung des Geländes in eine Residenzstadt.

Die ältesten Bodendenkmale (Abbildung 1) lagen nach einem Vermerk in der Schwedischen Matrikelkarte im Westen der Gemarkung. Es handelte sich um zwei „mit großen Steinen umgebene Hünengräber“ . Die Darstellung der Objekte in der Karte lässt auf trapezförmige, Ost-West ausgerichtete Hünenbetten schließen. Über das weitere Schicksal der Gräber ist nichts bekannt. Nur durch archäologische Geländeforschung könnte festgestellt werden, ob Spuren von diesen Anlagen erhalten geblieben sind.

Eine weitere Gruppe von Bodendenkmalen in der Gemarkung Putbus bilden die Grabhügel. Sie finden sich im westlichen Teil, dem Forst Gremmin, dem Mühlenberg, dem Tannenberg und am Rand der Kleingartenanlage „Am Krähenberg e.V.“. Aus unsachgemäßen Grabungen des frühen 20. Jahrhunderts, deren Schäden bis heute als Krater in den Grabhügeln sichtbar sind, gelangten Objekte von der Bronzezeit bis in die Slawenzeit in die Museen von Berlin und Stralsund. Sie stecken den ungefähren Zeitrahmen ab. Bei Tiefbauarbeiten im Stadtgebiet stieß man auch auf Siedlungsspuren in Form von Abfallgruben. Ein Befund im Bereich des Tiergeheges enthielt neben Feuersteinklingen und Keramik die Tonplastik eines menschlichen Gesichts, welches W. Lampe als die älteste Menschendarstellung auf Rügen mit einem Alter von 2800 Jahren identifizierte.

Abbildung 1. Putbus in vorgeschichtlicher Zeit.

Abbildung 1. Putbus in vorgeschichtlicher Zeit.

Nach der Eroberung von Rügen durch die Dänen im Jahr 1168 und dem Ende der Slawenzeit, trat Putbus erst im 14. Jahrhundert mit einem urkundlich erwähnten Steinhaus in Erscheinung. Als Standort gilt die Stelle des späteren Schlosses, das in der Schwedischen Matrikelkarte von 1695 erstmalig in einem kartographischen Zusammenhang überliefert ist (Abbildung 2). In der gesamten Gemarkung sind das Schloss und vier Wohnhäuser im Norden der Kastanienallee die einzigen dargestellten Gebäude. Auf einem Grabhügel hinter dem Haus Alleestraße 32 befand sich eine Richtstätte mit einem zweischläfrigen Galgen.

Für die Stadtgründung im Jahr 1810 wählte der Fürst das sogenannte Brachfeld nördlich der späteren Alleestraße mit minderwertigem, sandigem Boden. Die Stadt wuchs von Westen nach Osten und füllte sich mit öffentlichen Gebäuden, Palais, Handwerkerhäusern, Platzanlagen und Gärten. Auch wenn das Schloss im Jahr 1962 durch Sprengung verloren ging, bildet die Stadtanlage immer noch ein einzigartiges Zeugnis klassizistischer Baukunst.

putbus_1692.png

Abbildung 2. Putbus um 1695.

W. Lampe, Die älteste Menschendarstellung auf Rügen. Rügener Heimatkalender 1994, 33.
H. Wartenberg, Die Schwedische Landesaufnahme von Vorpommern 1692-1709. Ortsbeschreibungen Bd. 2: Insel Rügen. Teil 3: Südostrügen. Kiel 2012.

Advertisements

Grabhügel im Park Dwasieden bei Sassnitz

Den ehemaligen Park der Villa Hansemann südlich von Sassnitz erlebt man heute nur noch als bedrückendes Ruinen- und Trümmerfeld. Auf einer Fläche 102 Hektar summieren sich der Schutt der 1948 gesprengten Villa Hansemann, der Kasernenbauten der Kriegsmarine und der 1990 leergezogenen und dem Verfall preisgegebenen Anlagen der Volksmarine. Die ursprüngliche Landschaft, die sich nicht nur durch ein lebendiges Oberflächenrelief, sondern auch durch besonders viele prähistorische Grabanlagen auszeichnete, ist vor dieser Kulisse nicht mehr erkennbar. Wie erging es zum Beispiel dem Grabhügel, der im preußischen Meßtischblatt und auf einer Postkarte südlich des Stabsgebäudes dargestellt ist? Im März 2018 habe ich die Stelle aufgesucht und unmittelbar am Unterkunftsgebäude der Technischen Kompanie 18 den Rest des Grabhügels entdeckt. Der Hügel ist stark durch die Baugrube des Gebäudes und eine Fernwärmeleitung beschädigt, aber es gibt ihn noch.

Sassnitz, Kaserne Dwasieden. Postkarte um 1938.

Sassnitz, Kaserne Dwasieden. Postkarte um 1938. Pfeil – Grabhügel.

Sassnitz, Kaserne der Volksmarine. Rest des Grabhügels an gleicher Stelle.

Sassnitz, Kaserne Dwasieden. Pfeil – Grabhügel im März 2018.

Wo lagen die Gräber von Prisvitz und Strüßendorf?

Friedrich von Hagenow kartierte 1829 in seiner Spezial-Charte nur wenige Großsteingräber aus der Jungsteinzeit westlich der Stadt Bergen auf Rügen. Eine Stelle befand sich 500 m westlich von Prisvitz. Nach einer Skizze im Nachlass des Forschers lagen an der Einmündung des Stichwegs von Prisvitz in den Landweg Bergen-Jasmund ein langes, schmales Hünenbett mit 20 Seitensteinen, ein kurzes Objekt mit vier Seitensteinen und drei Rundhügel mit Steinkranz. Auf dem Wirzler-Berg bei Strüßendorf verortete F. von Hagenow eine weitere Nekropole aus zwei Grabhügeln und einem Großsteingrab. Diese Gräber kannte auch das Preußische Urmesstischblatt von 1836. Ein weiteres Grab lag am Weg von Strüßendorf nach Patzig. Bis auf Relikte eines Rundhügels der Prisvitzer Gruppe verschwanden die Gräber im Laufe des 19. Jahrhunderts und nur noch wenige Steinblöcke am Feldrand erinnern an sie. Literatur: H. Berlekamp, Nachrichten über zerstörte Großsteingräber der Insel Rügen. Greifswald-Stralsunder Jahrbuch 2, 1962, 9-15.

Prisvitz, Insel Rügen. Vorgeschichtliche Grabanlagen nach F. von Hagenow.

Prisvitz, Insel Rügen. Vorgeschichtliche Grabanlagen nach F. von Hagenow.

Ein kleines Wirtschaftswunder

Die Entdeckung von Kreidelagerstätten führte im 19. Jahrhundert zu einem kleinen Wirtschaftswunder im Raum Garz. Bei Altkamp, Dumsevitz und Preseke entstanden Schlämmkreidefabriken. Wirtschaftsbahnen und Frachtschiffe beförderten die im Tagebau oder im Nassbaggerverfahren geförderte Kreide zu den Zementfabriken im Odermündungsgebiet. Die Betriebsanlagen sind im Laufe der Zeit alle verschwunden, bis auf eine kleine Betonbrücke bei Dumsevitz. Sie wurde 2016 unter Denkmalschutz gestellt.

Dumsevitz, Insel Rügen. Schlämmkreidefabriken des 19. Jahrhunderts im Raum Garz.

Dumsevitz, Insel Rügen. Schlämmkreidefabriken des 19. Jahrhunderts im Raum Garz.

Dumsevitz, Insel Rügen. Brücke der Kreidebahn über die Beek.

Dumsevitz, Insel Rügen. Brücke der Kreidebahn über die Beek.

Wo lag die NS-Fabrik „Herta“?

In dem Dokument F321, einem 1945 vom Französischen Büro des Informationsdienstes für Kriegsverbrechen herausgegebenen Beweisstück für den Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg, findet sich in der Liste der Lager, Kommandos und Gefängnisse auf der Insel Rügen ein einziger Eintrag: Herta, unterirdische Produktionsstätte. Bei der Bezeichnung handelt es sich um einen an die Herta-Burg bei Sassnitz angelehnten NS-Tarnnamen. Von der NS-Fabrik fehlte bislang jede Spur. Erst aktuelle Luftbilder des Landesamtes für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern zeigen im Wald bei Dreschvitz Strukturen, die denen im Sperrwaffenarsenal Tilzow ähneln und militärischen Ursprungs sein könnten. Sie finden sich auf einer Fläche von ca. 100 ha. Die zentrale Achse bildet eine 1,2 km lange, teils als Damm, teils als flacher Graben ausgebildete Trasse (Schmalspurbahn?, Feldbahn?), von der Stichwege zu rechteckigen Gebäudefundamenten abzweigen. Die Grundrisse bestehen entweder aus einer Doppelreihe von Punktfundamenten mit runden Aussparungen für Pfähle, oder aus einem Streifenfundament. Im Gegensatz zum Sperrwaffenarsenal Tilzow sind es keine Bunker, sondern Leichtbauten. Im Süden des Areals liegt ein schmales, langgestrecktes Fundament (5 m x 60 m). Mehrere kreisrunde Sprengtrichter zeugen von einer gewaltsamen Zerstörung. Die Zufahrt erfolgt über eine Betonplattenstraße, die bei der Siedlung „Baustelle“ beginnt. Da es sich um typische Bauten der NS-Zeit im Heimatstil handelt, könnten sie gleichzeitig mit dem Militärkomplex entstanden sein. Die im Wald kartierten Relikte liegen verstreut und zum Teil ohne ersichtlichen Zusammenhang. Das deutet darauf hin, dass die Anlage unvollendet blieb. Ein Zusammenhang mit der NS-Fabrik Herta ist beim derzeigen Stand der Erkundung wahrscheinlich, aber nicht zu beweisen.

Dreschvitz, Insel Rügen. Unbekanntes NS-Militärobjekt.

Dreschvitz, Insel Rügen. Unbekanntes NS-Militärobjekt.


Dreschvitz, Insel Rügen. Betonfundamente.

Dreschvitz, Insel Rügen. Betonfundamente.

Burgwall Bietegast

Im frühen Mittelalter errichtete die slawische Bevölkerung der Insel Rügen mächtige Wallburgen, um sich und ihre Götterbilder vor Feinden zu schützen. Die Wahl des Bauplatzes richtete sich häufig nach geographischen Vorteilslagen. Gewässer, Sümpfe und Steilküsten boten ausgezeichnete Deckung, so dass künstliche Wälle in den geschützten Abschnitten reduziert oder sogar eingespart werden konnten. Einzigartig in der Ausnutzung natürlicher Synergien war der Burgwall Bietegast 3 km nördlich von Garz. Hier bildete ein Os aus dem Weichselglazial den Abschnittswall einer 2 ha großen Halbinsel im Kniepower-See.

bietegast_burg

Bietegast, Insel Rügen. Der Burgwall im System von Oberflächenstrukturen des Weichselglazials. Die Karte entstand unter Verwendung des freien geographischen Informationssystems QGIS.

Mineralwasser für den Krieg

In dem Soldatenmagazin Der Krieg in Wort und Bild 1914/17 schaltete Johannes von Maltzan aus Penzlin mehrmals eine Anzeige für sein Tafelwasser aus der Hertha-Quelle von der Insel Rügen. Edmund Edel, der renommierte Berliner Illustrator und Gebrauchsgrafiker, schuf ein Werbeplakat. Um das zu seinem Besitz gehörige Gut Rosengarten zu einem Kur- und Badebetrieb zu entwickeln, hatte er auf Rügen Bohrungen durchführen lassen und war 1000 m südöstlich des Gutes auf Mineralwasser gestoßen. Eine Postkarte aus der Zeit zeigt die kräftig sprudelnde Quelle und ein Gebäude, in dem sich die Abfüllanlage befand. Heute sind von dem Betriebsgebäude nur noch die Grundmauern erkennbar. Die Quelle selbst ist aus Sicherheitsgründen mit Betonringen eingefasst und abgedeckt. Der Abfluss verläuft durch ein Rohr und mündet nach 100 m in einem Gehölz in die Rosengartener Beek.

Rosengarten, Insel Rügen. Hertha-Quelle. 1 Quellfassung; 2 Fundamente des Betriebsgebäudes; 3 Austritt der Quelle.

Rosengarten, Insel Rügen. Hertha-Quelle. 1 Quellfassung; 2 Fundamente des Betriebsgebäudes; 3 Austritt der Quelle.


Rosengarten, Insel Rügen. Hertha-Quelle.

Rosengarten, Insel Rügen. Hertha-Quelle.

Bronzezeitlicher Grabhügel oder neolithischer Langhügel

An der Kreisstraße 5 zwischen Venz und Neuendorf liegt vor der prächtigen Kulisse der Neuendorfer Wiek ein einzelner Grabhügel aus prähistorischer Zeit. Am 22. April 2016 habe ich mir Zeit genommen und den Hügel genauer untersucht. Von der Straße her kommend erscheint der Umriss zunächst als gleichmäßiger Kegel, wie man es von bronzezeitlichen Hügelgräbern her kennt. Erst beim Weitergehen ist festzustellen, dass es sich um eine längliche Anlage handelt, die von Süden nach Norden pultartig ansteigt (Länge 27 m; Breite 16 m). Die Auswertung der vor Ort mit dem GPS vorgenommenen Höhenmessungen mit der Rastergeländeanalyse-Erweiterung des freien Geoinformationssystems QGIS legt nahe, dass der Befund den Erdkern eines der Steine beraubten Hünenbetts darstellt. Dies wäre der erste Nachweis eines neolithischen Langhügels der Trichterbecherkultur im westlichen Inselteil von Rügen.

Venz/Neuendorf, Insel Rügen. Langhügel. Höhenschichtenplan und Ansichten.

Venz/Neuendorf, Insel Rügen. Langhügel. Höhenmodell und Ansichten.

Der Burgwall von Sagard

Der Burgwall von Sagard liegt abseits des Ortes in einer schwer zugänglichen Kleingartenanlage. Vom Boden aus sind die im Mittelalter eingeebneten Wälle kaum zu erkennen. Erst im digitalen Geländemodell, das seit 2010 öffentlich zur Verfügung steht, zeigt sich das ehemalige Befestigungswerk als ein geschlossener Wallring mit einer schwachen Erhebung in der Mitte. Das Dreieck des Sagarder Bachs und eines vom Goldberg kommenden Grabens nutzten die Erbauer zum Schutz der Nord-, West- und Südflanke. Die durch Gewässer ungeschützte Ostseite erhielt eine Verstärkung des Wallaufbaus, die im digitalen Geländemodell deutlich ablesbar ist. Gegenstände, mit denen das Alter der Anlage bestimmt werden könnte, fand man bislang nicht. Vermutlich stammt die Burg aus der Slawenzeit. Das Dorf Sagard, das das slawische Wort für Burg im Ortsnamen enthält, entstand abseits und ohne erkennbare Raumbeziehung zum Wall am Beginn des 13. Jahrhunderts um den Kirchhof und die drei Marktplätze. Ein weiterer Siedlungsansatz ist entlang der Kapeller Straße festzustellen. Die regelmäßige Anordnung der Straßen in den Quartieren südlich der Kirche könnte auf eine planmäßige Ortsgründung hinweisen.

Sagard, Insel Rügen. Lage des Burgwalls.

Sagard, Insel Rügen. Lage des Burgwalls.

Sagard, Insel Rügen. Ansicht des Burgwalls von Osten.

Sagard, Insel Rügen. Ansicht des Burgwalls von Osten.

Fort Grahlhof

An das Ende des 19. Jahrhunderts oberhalb der Grahler Fähre errichtete preußische Fort Grahlhof erinnert heute nur noch das Wallmeisterhaus, denn nach der Aufgabe ließ der Käufer des Grundstücks die Gräben und Wälle vollständig einebnen. Nach Entwurfsplänen im Geheimen Staatsarchiv Berlin handelte es sich um ein sogenanntes Einheitsfort, den damaligen Standardtyp für Festungsbauten im Deutschen Reich. Einzelheiten zum Bau und sogar zum leitenden Bauingenieur überlieferte der Stralsunder Museumgründer Rudolf Baier (1818-1907) in seiner Schrift Die Insel Rügen nach ihrer archaeologischen Bedeutung (Stralsund, 1896). Er berichtete von einem geologischen Objekt, welches 1880 beim Bau des Stralsund gegenüber gelegenen Forts Grahlhof im Lehmboden gefunden und von dem den Bau leitenden Ingenieuroffizier, Premierlieutnant John, dem Museum als Geschenk überwiesen wurde.

rahlhof, Insel Rügen. Rayon-Plan des Forts (Ausschnitt). Geheimes Staatsarchiv Berlin.

Grahlhof, Insel Rügen. Rayon-Plan des Forts (Ausschnitt). Geheimes Staatsarchiv Berlin.